Vegetarisch für Anfänger

Vegetarisch für Anfänger –
Mie-Nudeln mit Wirsing

Mie-Nudeln mit Wirsing by Mamlo Connection

Die Instant-Nudeln sind einfach nicht totzukriegen –
es lebe die Mie-Nudel

Stellen wir uns einmal vor, man würde heute eine Neuauflage der Bibel herausbringen. Was würde es für Jesus und seine Freunde wohl zum Abendmahl geben? Schon wieder Brot? Ein universales Lebensmittel müsste es sein. Etwas, das günstig und nahrhaft genug ist, um es unter den Armen zu verteilen.

Die Suche nach dem größten gemeinsamen Nenner der weltweiten Lebensmittelbranche führt, natürlich, nach Asien. Zum meistverbreiteten Schnellgericht der Welt: abgepackte Ramen-Suppen zum Aufbrühen.

Würde die Geschichte des letzten Abendmahls heute neu erzählt werden, ginge das dann etwa so: Jesus nimmt einen Block Instantnudeln, bricht ihn, verteilt ihn auf die Schüsseln seiner Jünger, streut ein paar Prisen abgepackter Würzmischung dazu und wer „ein bisschen scharf“ will, bekommt noch eine Messerspitze industrieller Chilipaste hinein.

Dann gießt Jesus eine Tasse heißes Wasser drüber und während die zwölf Jünger ihre Suppe Typ „Duck“, „Chicken“ oder „Shrimps“ schlürfen, nimmt Jesus seinen Kelch und spricht… aber den Rest kennen wir ja.

Extrem schneller Schnellimbiss

Der Feldzug der Instantsuppe begann vor ungefähr 70 Jahren im japanischen Osaka. In jenen hungrigen Tagen des Zweiten Weltkriegs läuft hier ein erfolgloser Lebensmittelfabrikant durch die Straßen. Sein Name selbst klingt wie eine japanische Delikatesse: Momofuku Ando. Der Anblick einer gut 30 Meter langen Warteschlange vor einem Schnellimbiss für Nudelsuppen stimmt Ando nachdenklich. „Friede herrscht, wenn Nahrung ausreicht“, notiert er.

Könnte es dieses Trendgericht nicht auch günstig und für jeden zuhause schnell zubereitbar geben? Zehn Jahre später bringt seine Firma Nissin die ersten Instantnudeln der Welt auf den Markt. Bereits im zweiten Jahr verkauft sie 60 Millionen Packungen.

2012 meldete der Welt-Instantnudel-Verband (ja, den gibt es wirklich) erstmals einen Absatz von über 100 Milliarden Suppen weltweit. „Instantnudeln sind ein Grundnahrungsmittel geworden“, kommentierte ein Instantnudel-Verbandsmitglied. Tendenz: steigend.

Glutamat bis zum Abwinken

Trotz ihres Erfolgs musste sich die Instantnudel auch immer wieder Vorwürfe gefallen lassen. Sie sei, heißt es, eine der Hauptverantwortlichen für verschiedenste Allergien und für das sogenannte „China Restaurant Syndrom“, eine Nervenkrankheit, die auf den Geschmacksverstärker Glutamat zurückgeführt wird und das auch dem Suppenpulver für die Fertignudeln beigemengt ist.

Außerdem machen die enthaltenen Konservierungsstoffe angeblich nicht nur die Nudeln über Monate haltbar, sondern sorgen auch dafür, dass die Leichen von Instantsuppenliebhabern in ihren Särgen nicht mehr wie früher verwesen, sondern jahrelang frisch und rosig in ihren Särgen liegen bleiben. Die Theorie ist umstritten, aber nicht widerlegt.

Fast genauso schnell wie den fertigen Tüten-Snack habt ihr das „Vegetarisch für Anfänger“ Rezept der Woche zubereitet. Und das völlig ohne Geschmacksverstärker, dafür aber mit viel frischem Gemüse.

Mie-Nudlen by Mamlo Connection

Mie-Nudeln mit Wirsing

(für 4 Personen)

500 g          Wirsing
250 g          Mie-Nudeln
1                   Knoblauchzehe
1 Stck.         Ingwer (Scheibe, ca. 2cm dick)
1                   frische rote Chillischote
4                  Frühlingszwiebeln
2                  Möhren
4                  Eier
6 EL            Sojasauce
2 EL            Planzenöl
1 EL            Sesamöl
4 EL            Reiswein
2 EL            Limettensaft
1 TL             brauner Zucker
2 TL            Sambal Oelek (nach Geschmack)

  1.  Den Wirsing putzen und vom Strunk befreien. Die Blätter von den froßen Blattrippen abzupfen und in feine Streifen schneiden.
  2. Die Nudeln entsprechend der Packungsangabe mit kochendem Wasser übergießen, ziehen lassen und anschließend abgießen, abschrecken und abtropfen lassen.
  3. Während die Nudeln ziehen, Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. Die Chillischote entkernen und in feine Streifen schneiden. Die Frühlingszwiebeln putzen und in Ringe schneiden. Die Möhren schälen und mit dem Sparschäler in feine Streifen schneiden.
  4. Die Eier mit 2 EL der Sojasauce verquirlen.
  5. In einem Wok oder einer großen, tiefen Pfanne 1 EL Pflanzenöl zusammen mit dem Sesamöl erhitzen. Knoblauch, Ingwer und Chilli darin kurz dünsten. Den Wirsing, die Möhren und Frühlingszwiebeln dazugeben und unter Rühren bei starker Hitze 3 Min. braten. Die Hitze reduzieren und mit der restlichen Sojasauce, Reiswein und Limettensaft ablöschen. Den Zucker und Sambal Oelek unterrühren. Die Nudeln unterheben und heiß werden lassen, dann auf Teller verteilen.
  6. Das restliche Pflanzenöl im Wok erhitzen und die Eiermasse hineingießen. Bei mittlerer Hitze kurz stocken lassen. Dann mit einem Pfannenwender von außen nach innen ziehen und erneut stocken lassen, bis die Eier fest sind. Die Eier auf den Nudeln anrichten.

Guten Appetit,
Christina

Dich könnte auch interessieren

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

XSLT Plugin by Leo Jiang