Vegetarisch für Anfänger

Vegetarisch für Anfänger – Darauf eine Ingwer-Limo!

Ingwer-Limonade by Mamlo Connection

In der letzten Woche hatte ich meinen ersten Veggie-Anniversary – der Tag, an dem ich mich sehr spontan (beim Hochzeitstagsessen) entschieden habe, kein Fleisch und keinen Fisch mehr zu essen, jährte sich zum ersten Mal. Ein Jahr, in dem es nicht immer einfach war, aber ich habe durchgehalten, Salami und Currywurst widerstanden, weil es kein Vorsatz sondern persönliche Überzeugung war.

Von nackten Oberkörpern und Dogmatismus

Und obwohl ich euch hier im Blog jede Woche bei ‚Vegetarisch für Anfänger‘ ein neues vegetarisches, manchmal sogar veganes, Rezept vorstelle, will ich keine Werbung für meine Sicht der Dinge machen oder meine Ideale aufzwingen. Wer Fleisch essen will, der soll Fleisch essen. Aber bitte: wer es nicht will, der soll es auch lassen dürfen. Und wer Käse und Honig essen möchte, soll auch das tun. Quasi schon mit meinem Entschluss zum vegetarischen Leben scheine ich eine aussterbende Lebensform gewählt zu haben. Vegan ist die neue Religion, die medienwirksam durch Attila und Co. mit nackten Oberkörpern und Dogmatismus in die Welt getragen wird. So absurd es klingen mag, aber nach einigen Monaten des Erklären-Müssens, warum ich plötzlich kein Fleisch mehr esse, kommt jetzt eine neue Welle auf mich zu, in der ich rechtfertigen soll, warum ich ‚nur‘ Vegetarier bin…was geht mir das auf die Nerven!

Monty Python als Real-Life-Comedy

Wenn plötzlich Ernährungsformen zum Religionsersatz werden, ist die Real-Satire nicht weit. Die verhärteten Fronten in den diversen Ernährungsforen erinnern an die ‚Judäische Volksfront‘ und die ‚Volksfront von Judäa‘ aus dem Monty Python Klassiker „Das Leben des Brian“. Da wird online kommentiert und gepöbelt was das Zeug hält, denn die Art der Ernährung soll zeigen, was für ein (guter) Mensch man ist…oder am (Superfood-)Puls der Zeit. Man mag sich nicht vorstellen, was passiert, wenn diese Ernährungsaposteln mal zusammen an einem Tisch sitzen würden…da möchte ich nicht in der Küche stehen und kochen müssen – einzige konsensfähig wäre da das Gras von die Wiese…obwohl, das würde die Frutarier ausgrenzen.

Was die meisten dabei übersehen: Ihre Entscheidungen sind gar nicht so selbstbestimmt, wie sie es gerne glauben wollen. Denn die Nahrungsmittelindustrie schafft es, in kürzester Zeit jeden Trend, jede neue Bewegung zu bedienen. Die Leute achten auf „Bio“? Dann bekommen sie es. Sie fragen nach veganen Lebensmitteln? Schon bald eröffnen ganze Supermärkte für solche Produkte. Niemand muss sich anstrengen oder auf etwas verzichten, bloß um den angesagten Lebensstil zu übernehmen. Und deshalb vielleicht einfach ‚Leben und leben lassen!‘ – nicht nur die Tiere ;-)

Darauf eine vegane Ingwer-Limonade!

Ingwer-Limonade mit Rosenwasser
(für 2 Gläser)

3            Limetten
1 EL      Vanillezucker
2 EL      brauner Zucker
2-3 TL   frischer Ingwer (fein gerieben)
600 ml  Mineralwasser
2-3 TL   Himbeer-Sirup
1 TL      Rosenwasser (aus der Apotheke oder dem Reformhaus)
Eiswürfel

  1. Die Limetten auspressen und mit dem Zucker und dem Ingwer in einer Schüssel mischen. So lange mischen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
  2. Vorsichtig das Mineralwasser zugeben. Zum Schluss den Sirup und das Rosenwasser einrühren.
  3. Zusammen mit den Eiswürfeln in Gläser füllen.

Cheers,
Christina

Dich könnte auch interessieren

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

XSLT Plugin by Leo Jiang