Vegetarisch für Anfänger

Selbstgemachter Minz-Sirup – oder alle Geschmacksrichtungen für alles!

…aber auch wirklich alles! An Caipirinha-Duschgel hat man sich ja mittlerweile gewöhnt, Eis das nach Schokoriegeln schmecken soll…und Spülmittel das nach Cranberries…ja was denn eigentlich…duften soll?! Von Geschmack kann man bei Spüli ja wohl nicht sprechen…aber wie bitte riechen denn Cranberries? Oder riecht das Spüli eher so, wie wir uns vorstellen, dass Cranberries riechen sollten?! Ganz ehrlich, die schmecken ja schon eher grenzwertig und spätestens seitdem ich eine öken-möken Mutter kennengelernt habe, die ihrer an Blasenentzündung erkrankten Tochter alle 5 Minuten eine ebensolche offensichtlich antibiotisch wirkende Beere zum langsamen Kauen in den Mund steckte, hab ich ein ambivalentes Verhältnis zu diesen Wildbeeren…so, und jetzt steht dieses Spüli in meiner Küche…und es riecht eher wie alte Brombeere…Cranberry hätte ich jetzt wirklich nicht erkannt, auch wenn es mit verbundenen Augen in einem Quiz um 1 Mio. € gegangen wäre ;o)

Die Krönung aller schrägsten Geschmacksrichtungen haben wir direkt in der ersten Eisdiele in Hiroshima gefunden…sozusagen ein ‚Flavour'(oder Flewwer wie es das geschulte Starbucks-Personal auch gerne nennt)-Feuerwerk der Extreme…neben Tofu gab es grünen Tee und gab es Alge: YUMMIE! Die oft mit gewisser Ekel-Lust benannten Geschmäcker Aal oder Rinderzunge habe ich übrigens nie gesehen…und wir waren bei einigen Eisverkaufsständen… ;o)

Das große neugierige Kind (das auch mit 9 Monaten schon Matjes-Brötchen gegessen hat) hat sich Algen-Eis bestellt, die kleine Dame Suppenkasper hat den Bottich mit dem grauen Tofu-Eis kommentiert mit ‚Buäh! Das sieht ja aus wie Einhorn-Kotze!‘…leider war kein Glitter drin! :o)

Zum Glück bin ich nicht der Eis-Typ…und manchmal muss es einfach schlicht sein…und damit mein während des Urlaubs so üppig gewachsenes Kräuterbeet irgendwie für den Winter ‚konserviert‘ wird, habe ich heute ein Rezept ohne ‚Berry-Irgendwas-Schnickschnack’…für selbstgemachte Limo, als Gastgeschenk für die nächste Grillparty oder als Highlight für den nächsten Kindergeburtstag…

Minze by Mamlo Connection
Minz-Sirup

(für ca. 800 ml)

10 Stängel       frische Pfefferminze
1 Liter               kaltes Wasser
25 g                  Zitronensäure
700 g                Zucker

  1. Die Zitronensäure mit dem Wasser in einem großen Topf verrühren. Die Minzestängel in das Wasser geben und ca. 24 Stunden stehen lassen.
  2. Danach aufkochen lassen, dann abseihen. Das Minzwasser wieder erhitzen und den Zucker darin auflösen. Die Zucker-Minzwasser-Mischung mind. 15 Minuten einkochen, damit der Geschmack intensiver wird!
  3. Noch heiß in Flaschen füllen, diese für 5 Minuten auf den Kopf stellen.
  4. Und damit der Sirup so schon kräftig grün wird, habe ich noch ein bisschen Lebensmittelfarbe als Pulver zugegeben. Hat nichts mit dem Geschmack zu tun, sieht nur mehr nach Minze aus ;o).

Hält mindestens 6 Monate. Mit kaltem Mineralwasser vermischt ergibt der Sirup ein sehr erfrischendes Getränk für heiße Tage. Für Likör: Den fertigen Sirup z. B. mit Obstler mischen.

Cheers,
Christina

Dich könnte auch interessieren

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort