Roadtrips

Große Berge für kleine Füße

Mamlo Berge Trip Titel

Urlaub in den Bergen im Familientest

Als Familie reist man anders! Nicht besser, nicht schlechter, aber auf jeden Fall anders! Waren Herr Mamlo und ich früher einmal im Jahr immer in den Bergen unterwegs, haben wir unsere Urlaube mit der Geburt des großen Kindes ans Meer verlagert…quasi weg aus der Natur, rein in den Club! Hat ja schon seine Vorteile, wenn man als überforderte Neu-Eltern in einem Kinderclub alles bestens organisiert bekommt…kann aber auch nerven, wenn zwar das Wetter stimmt, man aber von Land und Leuten nicht wirklich viel mitbekommt…geschweige denn mit der Natur in Kontakt treten möchte. Nachdem unsere Kinder im letzten Jahr den 3-wöchigen Roadtrip durch Japan schadensfrei überstanden haben und wir als Familie sogar richtig Spaß dabei hatten, war für uns in diesem Jahr klar, dass wir uns auch wieder in die Berge wagen können und wir sind nach Ehrwald in Tirol gefahren!

Berge 5 by Mamlo ConnectionDas Wichtigste zuerst: Kinder sind kleine Abenteurer! Ihr wisst das, ich sage es aber nochmal! Wenn man mit Kindern in den Alpen unterwegs ist, verändert sich das Bergerlebnis deutlich. Routenplanung und Motivationskünste der Eltern entscheiden über Freude am Berg mit der ganzen Familie oder alpinen Frust und Resignation. D.h. Wandern mit Kindern kann Spaß machen, muss es aber nicht – auf die richtige Route kommt es an und da bietet die Tiroler Zugspitzarena für Familien ganz besondere Touren und Wege!

Spektakulär ist es meist nur da, wo man auch runterfallen kann

Die Kraft und Kondition von Kindern ab vier Jahren reicht eigentlich für jede denkbare Bergwanderung aus. Das Problem ist üblicherweise die Motivation. Einfache, ungefährliche Wanderungen auf Forststraßen langweilen den Nachwuchs oft bereits nach wenigen Minuten und spornen ihn zu schauspielerischen Höchstleistungen an („Die Füßen tun mir weh“, „Ich kann nicht mehr“, „Trägst Du mich?“, …). Deshalb sollte man Wanderungen und Bergtouren mit Kindern vornehmlich nach dem Erlebniswert aussuchen. Danach spielen natürlich Kriterien wie Länge und Anspruch der Tour eine Rolle, übergeordnet sollte aber das Erlebnis der Kinder sein. Wichtige Elemente für eine Tour mit Kindern sind:Berge 1 by Mamlo Connection

  • Abenteuer (Brücken über reißende Bäche, verschlungene Saumpfade im Wald, kurzer Klettersteig)
  • Tiere (Feuersalamander, Adler, Gämsen)
  • Wilde Natur (Wasserfall, Gumpen, Felsen, Bäume zum Klettern)

Von all dem gibt es in der Zugspitzarena eine ganze Menge zu entdecken. Zusätzlich motiviert wurden wir von unserem Stempelbuch, in dem es galt auf allen Hütten und Aussichtspunkten Stempel einzusammeln, um am Ende die ‚Goldene Wandernadel‘ in Form einer Lederhose zu ergattern.

Ganz begeistert waren wir von der ‚Seebensee-Runde‘. Man fährt mit der Ehrwalder Almbahn hoch auf 1.500m und wandert von dort zum Seebensee. Wir haben einfach nur die Aussicht genossen und die Kinder haben sich in den erfrischenden See zur Fischbeobachtung gewagt. Auf dem Rückweg legt man eine Rast auf der Seebenalm ein und ohne Murren und mit viel Spaß hatten wir 11 km Wegstrecke und einige Höhenmeter dazu geschafft.Berge 6 by Mamlo Connection

Noch überraschter war ich, als das kleine Kind locker den Abstieg vom Grubigstein bewältigt hat. Hinauf gefahren waren wir mit den Grubigstein Bahnen. Hinunter ging es dann über die Wolfratshauser Hütte (mit einer ganz tollen Küche) und den Moosle Forscherpfad über 1.000 Höhenmeter und 11km Wegstrecke hinab ins Tal. Zwischendurch hatten wir da auch mal eine ‚Ich kann keinen Meter mehr weiter laufen‘-Phase. Erstaunlicherweise regenerieren sich die angeblich kurz vor dem Kollaps stehenden Miniwanderer dann schlagartig an steileren Passagen oder auch, wenn man ihnen einen ein kiloschweren Stein oder Baumstamm in den Arm legt. Auch professionelle Utensilien wie die Wanderstöcke oder der Rucksack eines Elternteils wirken manchmal Wunder.

Aber wirklich entspannt wird der Urlaub, wenn man ihn abwechslungsreich gestaltet. Auf eine lange Bergtour müssen immer ein bis zwei Tage mit Alternativprogramm folgen. Sei es ein Tag im tollen Panorama-Freibad in Lermoos, eine Kletterpartie im Kletterwald Bichlbach oder eine rasante Fahrt mit der Sommerrodelbahn in Biberwier. Darüber hinaus ist die Geigenbauer Stadt Mittenwald als deutscher Nachbarort immer einen Besuch wert. Vom Geigenbau-Museum und unserem Besuch in der Werkstatt der Geigenbaumeisterin Maria Sandner hatte ich ja schon begeistert berichtet.Berge 7 by Mamlo Connection

Inseln im Wolkenmeer

Einstimmig zum Urlaubs-Highlight wurde aber unser Ausflug auf die Zugspitze gekürt. Mit der Tiroler Zugspitzbahn waren wir bei wolkenverhangenem Himmel aufgebrochen. In den Tagen davor war der Himmel morgens zwar blau, aber das Gewitterrisiko zu hoch und dort oben übernachten, weil die Bahnen den Betrieb einstellen, muss ich dann doch nicht…obwohl die Kinder gerne dieses Abenteuer erlebt hätten. Also haben wir auf anderes Wetter gewartet, dann also bei Wolken, versprochen ist versprochen… Umso grandioser war es dann, die Wolkendecke zu durchbrechen und oben bei Sonnenschein und frischen 2 Grad auszusteigen…endlich waren mal unsere Jacken im Einsatz! Das befürchtete Touristen-Getümmel hielt sich ebenfalls in Grenzen und wir konnten uns gar nicht sattsehen an der Aussicht auf die umliegenden Gipfel, die wie Inseln aus dem Wolkenmeer unter uns ragten.Berge 4 by Mamlo Connection

Und hier noch ein paar allgemeine Tipps zur Berg-Routenplanung: Wählt Touren mit mehreren Etappenzielen und versucht nicht mit Gewalt einen Gipfel zu erreichen. Ein schöner Aussichtspunkt oder eine Berghütte, auf der es Pommes mit Ketchup oder leckeren Kaiserschmarrn gibt, kann ein tolles, harmonisches Bergerlebnis sein. Wichtig ist auch genügend Zeit einzuplanen, um jederzeit eine Pause einlegen zu können. Beim Wandern mit kleineren Kindern könnt ihr ’nur‘ mit einer Steiggeschwindigkeit von 150 bis 200 Höhenmetern pro Stunde rechnen (bei Erwachsenen im Durchschnitt 400 Höhenmeter). Die Zeitangaben in Tourenbüchern und auf Wegweisern entsprechen der sogenannten Führerzeit; sie entspricht der Normalgehzeit für Erwachsene. Als Faustformel für das Gehen mit Kindern gilt: 1,5 x Normalgehzeit für Erwachsene = ungefähre Gehzeit mit Kindern. Wenn ihr also mit Kindern in die Berge aufbrecht, solltet ihr die Tourenplanung sorgfältig angehen. Ideen und Wünsche der Kinder können dabei einfließen. Geländekenntnis, gute Karten und Führer sowie zusätzliche Informationen über die aktuellen Verhältnisse und das Wetter helfen, später im Gelände keine unliebsamen Überraschungen zu erleben. Als Erwachsener kann man vielleicht locker einen unvorhergesehenen Umweg von einigen Kilometern in Kauf nehmen, mit Kindern sollte das möglichst nicht passieren. Bestenfalls sollte man eher abkürzen können, wenn die ‚Ich kann keinen Meter mehr laufen‘-Phase einfach nicht enden will!Berge 2 by Mamlo Connection

Für das Gebiet rund um die Zugspitze kann ich euch zur Einstimmung und Planung folgenden Führer und die passende Karte sehr empfehlen


Wanderführer Zugspitze und Umgebung: Die 55 schönsten Wandertouren rund um die Zugspitze und Garmisch-Partenkirchen mit GPS-Daten zum Download


Zugspitze – Mieminger Kette – Ehrwald – Lermoos – Garmisch-Partenkirchen – Reutte: Wanderkarte mit Aktiv Guide, Radwegen und Skirouten.

Berge 8 by Mamlo ConnectionEine wirklich wichtige Sache ist außerdem eine Bergrettungs-Versicherung. Man muss nur einmal blöd ausrutschen und schon hat man einen ‚Notfall’…gerade mit abenteuerlustigen Kindern. Ein tolles Angebot haben wir da bei der Österreichischen Bergrettung gefunden. Wenn man dort Fördermitglied wird, ist die ganze Familie weltweit für ein ganzes Jahr versichert (für den nächsten Skiurlaub also gleich mit) und man unterstützt dabei noch einen guten Zweck!alpin_notruf

Es war ein toller Urlaub in den Bergen und für Herrn Mamlo und mich eine ganz neue Erfahrung, denn: nicht wir nehmen die Kinder mit ins GeBerge Selfie by Mamlo Connectionbirge – sie nehmen uns mit! Wer diesen Wechsel der Blickrichtung wagt, kann die Bergwelt ganz neu erleben!

Ein ganz herzliches Dankeschön an dieser Stelle auch noch einmal an Birgit Linder vom Pressebüro der Tiroler Zugspitzarena, die uns bestens mit Informationen und Tipps für unseren Urlaub in Ehrwald ausgestattet hat!

Herzlichst,
Christina

* Bei den beiden Links zu Wanderführer und -karte handelt es sich um Affiliate-Links. Alle anderen Links sind rein informativ für euch zusammen gestellt!

Dich könnte auch interessieren

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

XSLT Plugin by Leo Jiang