That's Life!

Burn, Baby! Burn!

Burn Baby Burn

Nein, auch wenn gerade erfreulich viel Sonne vom Sommerhimmel brennt, ist damit nicht das hummerfarbene Dekolleté oder die flamingofarbenen Schultern gemeint. Die Frage, die sich mir gerade hier im Urlaub, und mit einer herrlichen Aussicht auf das Bergpanorama UND mein Notebook stellt ist die, warum ich auch im Urlaub das Bloggen nicht lassen kann?! Und die Antwort ist ganz einfach…weil ich dafür brenne! Aber was genau heißt eigentlich ‚für etwas brennen‘?!

Wofür brennst du?

Wir alle haben Ziele. Manch einer möchte sich beruflich verändern, Karriere machen oder alles hinschmeißen und endlich die Selbstständigkeit wagen. Ein anderer möchte ein Haus bauen. Wieder jemand anderes träumt davon, ein Buch zu veröffentlichen. Endlich die langersehnte Reise machen.

Es gibt zahllose Ziele, Träume und Wünsche. Manchmal haben wir sogar einen Plan, wie wir sie erreichen oder umsetzen können und hin und wieder scheint dieser Plan auch recht gut zu sein. Scheint aber auch nur! Denn all zu oft sieht die Realität dann irgendwie anders aus. Wenn uns nicht schon gleich am Anfang wieder die Motivation verlässt, werden uns auf einmal überall Steine in den Weg gelegt. Am Anfang räumen wir sie noch unbeirrt zur Seite, aber nach einer Weile geben wir häufig klein bei.

Es sollte eben nicht sein. Wir resignieren, sind enttäuscht, fügen uns aber schließlich. Was bleibt uns denn auch anderes übrig? Um es kurz zu machen: Jede Menge! Glücklicherweise gibt es immer wieder Menschen, die das erkennen. Die nicht aufgeben. Die immer und immer wieder aufstehen, egal wie oft sie fallen. Kein Stein im Weg könnte so groß sein, dass sie ihn nicht überwinden würden. Keine Niederlage so endgültig, dass sie nicht gestärkt aus ihr hervor gehen würden.

Zitat Steve Jobs

Was Steve Jobs und J. K. Rowling gemeinsam haben

Steve Jobs war so jemand. Er, der aus seiner eigenen Firma Apple flog, anstelle zu verzweifeln aber weitermachte, weil er liebte was er tat. Er gründete NeXT, ebenfalls eine Computerfirma. Die NeXT-Workstation wurde jedoch hauptsächlich im wissenschaftlichen Bereich eingesetzt. Auf ihr entwickelte schließlich Tim Berners-Lee am Schweizer CERN-Institut das World Wide Web. Mit seiner anderen Firma, Pixar, brachte Jobs schließlich den ersten vollständig animierten Kinofilm heraus. Als Apple 1996 NeXT kaufte, war Jobs letztendlich wieder zurück und brachte den wirtschaftlich angeschlagenen Konzern wieder in die Gewinnzone.

J.K. Rowling, die geistige Mutter von Harry Potter, war Sozialhilfeempfängerin und alleinerziehende Mutter, als sie den ersten Band der Harry Potter Reihe schrieb. Sie lebte mit ihrem Kind in einer Ein-Zimmer-Wohnung und war weit davon entfernt, eine bekannte und wohlhabende Schriftstellerin zu sein. Ohne zu wissen, ob ihr Buch jemals veröffentlicht werden würde, ließ sie all ihr Herzblut einfließen. Sie liebte dieses Buch lange bevor sie wusste, dass es ein Bestseller wird.

Was diese Menschen eint, ist ihr unbändiges inneres Feuer. Sie alle brannten für etwas so lichterloh, so vollkommen, dass sie darin völlig aufgingen. Denn das, was wir lieben, wird uns nie lästig werden, es wird uns immer weiter antreiben, zu Höchstleistungen bringen, ohne dass wir es als große Anstrengung empfinden würden. Selbst wenn es einmal stressig wird, sind wir bereit, dies in Kauf zu nehmen…denn wir sind im Flow!

Nur wie kommt man in den Flow?

Wann hast du dich für etwas so begeistert, dass du abends vor lauter Aufregung kaum einschlafen konntest und morgens voll freudiger Erwartung aus dem Bett gesprungen bist, weil du dich wieder voller Tatendrang daran machen konntest, dein Ziel zu verfolgen? Noch gar nicht lange her? Oder kannst du dich nicht mehr so genau an dieses unvergleichlich lebendige Gefühl erinnern? Dabei gibt unzählige ‚Ziele‘, die einen motivieren können. Hör mal ganz tief in dich rein. Was ist da, was du unbedingt mal machen möchtest? Die Betonung liegt dabei eindeutig auf ‚machen‘ und nicht auf ‚haben‘!

Es können kleine Dinge sein, auf die wir uns mit Herzblut stürzen, wie z.B. Handarbeiten, manchmal größere Dinge, wie an einem Marathon teilzunehmen oder die ganz großen, wie eine Hilfsorganisation zu gründen. Manchmal sind es Dinge, die anderen Menschen zugute kommen, manchmal auch Dinge, die ganz egoistisch sind. Alles ist erlaubt und sollte zunächst nicht bewertet werden.

Jeder ist ein Experte auf einem Gebiet!

Überlegst du jetzt, wofür du brennen könntest? Dann stelle dir vielleicht einmal die Frage ‚Was kann ich richtig gut?‘ Sicherlich gibt es etwas, was dich sehr interessiert und deshalb setzt du dich mit diesem Thema intensiv auseinander. Das macht dich zum Experten, denn ein Experte ist jemand, der mehr über eine Sache weiß, als der Durchschnitt. Wofür bist du also Experte? Da lodert doch schon ein kleines Flämmchen in dir, mach es groß!

Nie hätte ich in meinen ersten Tagen als Bloggerin gedacht, dass sich für mich alles so entwickeln würde. Ich hatte weder damit gerechnet, dass überhaupt jemand meinen Blog lesen würde (außer meinen Eltern vielleicht) und ich hätte im Leben nicht gedacht, dass ich einmal Juristerei und Vertragsgestaltung gegen Kommunikation und Social Media eintauschen würde bzw. könnte. Habe ich also etwas Falsches studiert und 15 Jahre lang im falschen Bereich gearbeitet?! Auf gar keinen Fall, denn all das waren Stationen auf meinem Weg zum dem, was ich jetzt tue, was mich begeistert, für das ich brenne. Und ich sehe es als Weg, nicht als Ziel…und ich bin sehr gespannt, wohin mich dieser Weg noch führen wird!

Und jetzt freue ich mich, wenn ihr mir verratet, wofür ihr brennt? Was ist eure Leidenschaft, worin seid ihr Experte?

Herzlichst,
Christina

Dich könnte auch interessieren

5 Kommentare

  • Antwort
    Sabine
    21. Juli 2015 at 17:45

    Danke für diese tolle Motivation liebe Christina! Du bringst es mal wieder auf den Punkt und die Frage ‚Was kann ich wirklich gut?‘ hat mir gerade einen Impuls gegeben…ich werde es jetzt mal auf mich wirken lassen!

    Viele liebe Grüße
    Sabine

    • Antwort
      Christina
      21. Juli 2015 at 17:57

      Liebe Sabine,
      das freut mich! Vielleicht magst du mir mal berichten, was aus dem Impuls geworden ist?!
      Herzliche Grüße
      Christina

  • Antwort
    Manuela
    23. Juli 2015 at 8:20

    Liebe Christina,

    wie Recht du doch hast! Ich habe vor 3 Jahren (als die Kinder sich ins Studium verabschiedet hatten) meinen Büro-Job an den Nagel gehängt und begleite seitdem in kleinen, feinen Gruppen Senioren auf Reisen durch die Welt…und ich liebe es und freue mich jeden Morgen wenn der Wecker schellt, auf die nächsten Abenteuer :-)

    Ganz herzliche Grüße aus Kanada
    Manuela

    • Antwort
      Christina
      23. Juli 2015 at 8:58

      WOW – das hört sich total spannend an! Ganz herzlichen Dank für deine Nachricht und weiterhin viel Freude auf den Reisen!

  • Antwort
    Sandra
    19. Oktober 2015 at 12:34

    Oh ja… toll geschrieben :) Ich bin (noch) kein Experte für das, wofür ich brenne, aber ich LIEBE es. Und ich kann mich noch gut daran erinnern wie es beim letzten Mal war, als ich für meine Musik und Kunst unterwegs war. Im Wohnmobil, leicht gestresst und müde, weil ich ja „nebenher“ immer noch meinen richtigen Job machen muss, da mich Musik und Kunst noch nicht gut genug füttert (will ja kaum jemand noch dafür zahlen heutzutage, wo es alles umsonst an jeder Ecke gibt, egal wie mies die Qualität ist). Aber dennoch, das Wochenende war zwar anstrengend, aber SOOOO großartig. Die vielen lächelnden, staunenden und auch teilweise verklärten Gesichter, als ich angefangen habe zu spielen, der schönste Lohn. Auch wenn mir das nicht meine Miete zahlt, aber daran arbeite ich :)
    Danke für den Artikel :)

    Liebe Grüße,
    Sandra von Entsitz

  • Hinterlasse eine Antwort

    XSLT Plugin by Leo Jiang